BVA News

05.06.2015

Das Thema Mutterkorn rückt angesichts der bevorstehenden Ernte wieder stärker in den Fokus und steht unter anderem auch im Blickpunkt der amtlichen Futtermittelkontrolle, da trotz großer Anstrengungen der Landwirtschaft und des Einsatzes von komplizierter Reinigungstechnik insbesondere in feuchten Jahren mit einem Befall vor allem von Roggen - aber auch von anderem Getreide - zu rechnen ist.

05.06.2015

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat den Entwurf zur Änderung des Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuches (LFGB) vorgelegt. In seiner Stellungnahme an das BMEL begrüßt der BVA die Trennung der Warnung der Öffentlichkeit vor unsicheren Erzeugnissen von der Information der Öffentlichkeit zur Schaffung von mehr Markttransparenz. Kritisch ist aus Sicht des BVA jedoch die Umsetzung.

29.05.2015

Die aktuellen Prognosen für die Ernte 2015 rechnen für Raps und Getreide mit hervorragenden Erträgen, auch wenn die Rekorderntezahlen vom letzten Jahr voraussichtlich nicht erreicht werden. Vor dem Hintergrund der bevorstehenden Ernteperiode, spricht sich der BVA in einer gemeinsamen Erklärung (PDF 134 KB) mit sechs weiteren Verbänden dafür aus, dass sich Betreiber von NIT- bzw. NIR-Ganzkornmessgeräten für die Protein- und Ölbestimmung an Kalibrier-Netzwerke anschließen.

10.03.2014

Die bisherigen AGB Landhandel wurden durch die BVA-Arbeitsgruppe Kontraktrecht überarbeitet und liegen nun in einer aktuellen Fassung, Stand 25.02.2014, als unverbindliche Empfehlung des BVA an die Mitglieder vor. Erläuterungen bietet das Merkblatt, das Sie unter "Aktuelles" ebenfalls im internen Mitgliederbereich als Download finden.

13.02.2014

Am 1. September 2013 ist die Biozidprodukte-Verordnung (EU) Nr. 528/2012 in Kraft getreten. Da der Landhandel gegebenenfalls mit Biozidprodukten oder behandelten Waren handelt, möchten wir Sie mit einem Leitfaden über die grundsätzlichen Regelungen informieren. Den Leitfaden finden Sie im Mitgliederbereich (erfordert Login)

10.02.2014

Der BVA führt wie in den Vorjahren auch, für seine Mitglieder wieder eine Bestellaktion für CDs mit dem aktuellen Verzeichnis aller verfügbaren Sicherheitsdatenblätter (SDB) zu den Produktbereichen Pflanzenschutzmittel, Düngemittel, Futter- und Hygiene/Reinigungsmittel durch. Anpassungen nach GHS bzw. REACH wurden – sofern die Informationen der Industrie, Hersteller oder Importeure vorlagen – eingearbeitet.

24.01.2014

In der Vergangenheit gab es immer wieder Hinweise auf gefälschte oder illegale Pflanzenschutzmittel. Im März 2012 berichtete beispielsweise die ARD über die „verschlungenen Wege gefälschter Pflanzenschutzmittel in die Europäische Union“. Insbesondere bei importierten Mitteln ist nicht ohne weiteres nachvollziehbar, ob diese in Deutschland verkehrsfähig sind und angewandt werden dürfen. Durch das neue Pflanzenschutzgesetz sind u.a. die Europäischen Vorgaben zum grenzüberschreitenden Handel in deutsches Recht überführt worden. Kontrollbehörden haben zwischenzeitlich wesentlich mehr Möglichkeiten gegen Produktfälschungen und -fälscher vorzugehen. Gleichzeitig wurden die Sanktionen bei Missachtung deutlich verschärft. Sofern illegale Mittel eingesetzt werden, können aber auch handfeste wirtschaftliche Schäden entstehen, die im Zweifel vom Anwender alleine getragen werden müssen.

08.08.2013

Vor dem 14.06.2011 war das Inverkehrbringen von Saatgut ausschließlich saatgutrechtlich geregelt, und zwar im Saatgutverkehrsgesetz (SaatG) und der Saatgutverordnung (SaatgutV). Seit dem 14.06.2011 gelten durch die EU-Verordnung 1107/2009 darüber hinaus auch pflanzenschutzrechtliche Regeln, soweit gebeiztes Saatgut in Verkehr gebracht wird. Seither muss gebeiztes Saatgut also sowohl nach saatgutrechtlichen Vorschriften als auch nach pflanzenschutzrechtlichen Vorschriften gekennzeichnet werden.

Seiten