BVA News

11.08.2015

Laut vorläufiger Zahlen des Statistischen Bundesamtes bauen die Landwirte 2015 in der Bundesrepublik Deutschland 2,559 Mio. ha Mais an. Damit bleibt die Anbaufläche in Deutschland im Vergleich zum Vorjahr mit -0,6 % nahezu konstant.

03.08.2015

Die Krebsforschungsagentur (IARC) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte im Frühjahr dieses Jahres Glyphosat als Kanzerogen Gruppe 2A, also wahrscheinlich krebserzeugend für den Menschen, eingestuft. Seit dem 29. Juli 2015 ist der vollständige Bericht zu Glyphosat der IARC Monographie (Volume 112) online unter http://monographs.iarc.fr/ENG/Monographs/vol112/mono112-02.pdf öffentlich zugänglich.

28.07.2015

Im Rahmen des laufenden Verfahrens für die Erneuerung der Zulassung des Vorratsschutzmittels „Actellic 50“ hat das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) die Gültigkeit der alten Zulassung erneut verlängert. Dieser erneuten Verlängerung war ein Schreiben des BVA an das BVL vorangegangen, in welchem der Verband die Bedeutung des Vorratsschutzes und des Wirkstoffs Pirimiphos-methyl für das Resistenzmanagement betont hatte.

17.07.2015

Auch in diesem Jahr wird sich der Bundesverband der Agrargewerblichen Wirtschaft (BVA) e.V. am Europäischen Getreidemonitoring (EGM) beteiligen. Kurz vor Ende des aktuellen Getreidewirtschafts-jahres 2014/15 geben wir Ihnen daher einige wichtige Hinweise:

24.06.2015

BVA fordert ausreichende Wirkstoffpalette für wirksamen Vorratsschutz in der Getreidelagerung
Der Wirkstoff Pirimiphos-methyl wird mit wahrscheinlichem Auslaufen der Zulassung des Vorrats-schutzmittels „Actellic 50“ Ende August in Deutschland nicht mehr verfügbar sein (vgl. BVA-Info Nr. 23/15 vom 12.06.2015). Das hat weitreichende Folgen für die Getreidelagerung. Vor diesem Hintergrund fordert der BVA in einer aktuellen Stellungnahme das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) auf, alles dafür zu tun, eine wirksame Getreidelagerung nicht durch eine weitere Einschränkung der wenigen verbliebenen Vorratsschutzmaßnahmen zu gefährden.

05.06.2015

Das Thema Mutterkorn rückt angesichts der bevorstehenden Ernte wieder stärker in den Fokus und steht unter anderem auch im Blickpunkt der amtlichen Futtermittelkontrolle, da trotz großer Anstrengungen der Landwirtschaft und des Einsatzes von komplizierter Reinigungstechnik insbesondere in feuchten Jahren mit einem Befall vor allem von Roggen - aber auch von anderem Getreide - zu rechnen ist.

05.06.2015

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat den Entwurf zur Änderung des Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuches (LFGB) vorgelegt. In seiner Stellungnahme an das BMEL begrüßt der BVA die Trennung der Warnung der Öffentlichkeit vor unsicheren Erzeugnissen von der Information der Öffentlichkeit zur Schaffung von mehr Markttransparenz. Kritisch ist aus Sicht des BVA jedoch die Umsetzung.

29.05.2015

Die aktuellen Prognosen für die Ernte 2015 rechnen für Raps und Getreide mit hervorragenden Erträgen, auch wenn die Rekorderntezahlen vom letzten Jahr voraussichtlich nicht erreicht werden. Vor dem Hintergrund der bevorstehenden Ernteperiode, spricht sich der BVA in einer gemeinsamen Erklärung (PDF 134 KB) mit sechs weiteren Verbänden dafür aus, dass sich Betreiber von NIT- bzw. NIR-Ganzkornmessgeräten für die Protein- und Ölbestimmung an Kalibrier-Netzwerke anschließen.

10.03.2014

Die bisherigen AGB Landhandel wurden durch die BVA-Arbeitsgruppe Kontraktrecht überarbeitet und liegen nun in einer aktuellen Fassung, Stand 25.02.2014, als unverbindliche Empfehlung des BVA an die Mitglieder vor. Erläuterungen bietet das Merkblatt, das Sie unter "Aktuelles" ebenfalls im internen Mitgliederbereich als Download finden.

13.02.2014

Am 1. September 2013 ist die Biozidprodukte-Verordnung (EU) Nr. 528/2012 in Kraft getreten. Da der Landhandel gegebenenfalls mit Biozidprodukten oder behandelten Waren handelt, möchten wir Sie mit einem Leitfaden über die grundsätzlichen Regelungen informieren. Den Leitfaden finden Sie im Mitgliederbereich (erfordert Login)

Seiten