07.08.2020
BVA-News

BVA fordert solide Folgenabschätzung

Die EU-Vorschriften über die nachhaltige Verwendung von Pflanzenschutzmitteln zielen darauf ab, die menschliche Gesundheit und die Umwelt vor möglichen Risiken und negativen Auswirkungen durch die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln zu schützen. Die Europäische Kommission hat nun eine Überprüfung dieser Vorschriften gestartet.

07.08.2020
BVA-News

BVA und VdG starten Twitter-Account

Unter dem Namen „Agrarhandel Deutschland“ sind der Bundesverband Agrarhandel (BVA) e. V. und der Verein der Getreidehändler (VdG) e. V. seit Juli gemeinsam mit einem Kanal bei Twitter vertreten. Gezwitschert wird zu Themen des nationalen und internationalen Handels mit Getreide, Ölsaaten und Futtermittel, Saatgut, Pflanzenschutz- und Düngemittel.

Folgen Sie uns auf Twitter unter @bva_vdg – wir freuen uns auf Sie!

07.08.2020
BVA-News

Hier geht es zum aktuellen BVA-Info, unter anderem mit folgenden Themen:

  • Düngeverordnung:
    Zwischenfruchtanbau-Pflicht in roten Gebieten gilt ab Herbst 2021    
  • Insektenschutzgesetz: DBV sieht erheblichen Nachbesserungsbedarf 
  • Hitze und Trockenheit bei Weizen:
    In Berlin startet weltweite Allianz für neue Sorten   
31.07.2020
BVA-News

Eine Allianz von zwölf Verbänden – der auch der BVA an-gehört – hat am 27. Juli 2020 das gemeinsame Positionspapier „Vielfalt sichern – Kulturpflanzen wirksam schützen“ veröffentlicht. Darin warnen die unterzeichnenden Verbände vor verschlechterten Anbaubedingungen in der deutschen Landwirtschaft. Durch den bevorstehenden Verlust bewährter Pflanzenschutzmittel fehlen den Landwirten gerade bei anspruchsvollen Nutzpflanzen die Möglichkeiten, um Schädlinge und Krankheiten wirksam zu bekämpfen.

24.07.2020
BVA-News

Verbände fordern Anpassung der Rechtsgrundlage

Auch zwei Jahre nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) zu den neuen Züchtungstechniken (NZT) führt die wissenschaftlich nicht begründete Einstufung der NZT als Gentechnik weiterhin zu praktischen Problemen für Wissenschaft und Wirtschaft in Deutschland und in Europa. Die Anwendung dieser Innovationen in der europäischen Landwirtschaft und im Gartenbau ist damit de facto unmöglich.