Pressemitteilung Düngemittel

23.09.2016

Düngerabsatz weiter rückläufig

Köln - Das Düngemittelgeschäft im abgelaufenen Wirtschaftsjahr war von sinkenden Preisen und Absatzmengen gekennzeichnet. Nach der Ernte 2015 startete die Düngesaison mit Preisen von 240 bis 245 Euro je Tonne cif Inland für Kalkammonsalpeter (KAS). Bis Mai fielen die Preise bis auf 160 Euro je Tonne um sich danach wieder etwas zu erholen. Das berichtet Rainer Schuler, Vorstandsmitglied des Bundesverbandes der Agrargewerblichen Wirtschaft (BVA), anlässlich des Nacherntegesprächs am Dienstag in Köln. Aufgrund der Preistendenz warteten die Landwirte mit dem Düngerkauf ab. Auch die Einkäufer aller Handelsstufen orderten vorsichtig, sodass die Lagerbestände zu Beginn der neuen Düngesaison abgeschmolzen sind. Bei den Kali-, Phosphat und Mehrnährstoffdüngern war die Situation ähnlich. Bei Kali ist es dem Marktführer allerdings gelungen seine Preisliste weitgehend durchzusetzen.

Die Absatzmengen lagen über alle Mineraldünger 5 bis 10 Prozent unter dem Vorjahr, meldet Schuler. Mit einem Minus von 20 Prozent sanken die Absatzzahlen für Mehrnährstoffdünger überdurchschnittlich. Die ist ein Indiz dafür, dass die Landwirte noch mehr auf eine Optimierung der Nährstoffgaben achten und vermehrt individuelle Düngermischungen nutzen.

Aufgrund der günstigen Preise im Frühsommer, startete die neue Düngesaison zeitiger als in den Vorjahren. Schon seit Ende Mai registriert der Handel eine rege Einlagerungsbereitschaft der Landwirte. Für die kommenden Monate wird deshalb mit einem eher ruhigen Geschäft gerechnet. Weil auch die Energiepreise ihre Tiefststände von Frühjahr überwunden haben, wird der Spielraum für fallende Düngemittelpreise als eher gering eingeschätzt. Mittelfristig wird der Mineraldüngerabsatz durch die geplanten Änderungen in der Düngeverordnung und den effizienteren Einsatz von organischen Wirtschaftsdüngern weiter moderat sinken.

Der Bundesverband der Agrargewerblichen Wirtschaft e.V. (BVA) ist die Interessenvertretung des privaten Agrarhandels in Deutschland. Unsere Mitgliedsunternehmen bereiten, die von der Landwirtschaft gelieferten Agrarrohstoffe, wie Getreide und Ölsaaten, qualitativ durch Trocknung und Reinigung auf und vermarkten diese Produkte als Nahrungs- und Futtermittel im In- und Ausland. Zudem vertreiben sie sowohl Saatgut, Pflanzenschutz- und Düngemittel als auch Futtermittel an die Landwirtschaft. Unsere Mitglieder haben eine entscheidende Funktion in der landwirtschaftlichen Wertschöpfungskette inne.

Kontakt:
Bundesverband der Agrargewerblichen Wirtschaft e.V. (BVA)
Arnim Rohwer
Invalidenstraße 34 - 10115 Berlin
Tel.: 030 / 2790741-0 Fax: 030 / 2790 741-29
E-Mail: arnim.rohwer@bv-agrar.de

 

[<< zurück]